Etwas Unerwartetes

Es ist fast sofort klar, dass Antibes ein besonderer Ort ist. Ja, es besitzt die gewohnt malerische Schönheit der historischen europäischen Architektur, die man in ganz Frankreich finden kann. Aber es hat auch Ähnlichkeit mit vielen anderen Küstenstädten. In gewisser Weise waren meine Erwartungen ähnlich wie die von Monaco, was die Schönheit und die Distanz zum normalen Menschen betrifft. Stattdessen war an ihrer Stelle eine Wärme, ein Gefühl von Heimat und Verbundenheit.

 

 

Hinter den Mauern

Die moderne Stadt Antibes, historisch bekannt als der griechische Handelshafen „Antipolis“, hat eine reiche Geschichte von Kampf und Wachstum. Seit ihren griechischen Ursprüngen im 4. Jahrhundert v. Chr. hat sie viele verschiedene Besetzungen erlebt. Jahrhundert v. Chr., aber die heutige Fassade ist immer noch beeindruckend. Dazu gehört auch die Eroberung der Stadt durch das antike Römische Reich im ersten Jahrhundert nach Christus.

Überreste einer längst vergangenen Zeit sind in eine moderne Hafenstadt eingeflossen. Multimillionen-Dollar-Yachten können den bescheidenen Bewohnern und der Atmosphäre nichts anhaben. Eines der besten Beispiele aus der Antike finden Sie in den Verteidigungsmauern, die noch immer den Küstenabschnitt der Stadt umgeben. Erstmals im 10. Jahrhundert erbaut, wurden die befestigten Wälle auf Befehl des Seigneur (Herrn) Rodoart errichtet, der damals über Antibes herrschte. Dies geschah nach dem Fall des Weströmischen Reiches etwa 5 Jahrhunderte zuvor. Danach verbrachte die Stadt Jahre als Feudalstadt in den Händen von Barbarenstämmen.

Es ist möglich, dass das Antibes, das heute existiert, nicht so aussehen würde, wenn diese Mauern nicht so effektiv gewesen wären. Sie boten zukünftigen Schutz vor den zahlreichen Kriegen, die die Region in den folgenden Jahren verwüsteten.

Es war im 15. Jahrhundert, als Antibes unter den Schutz und die Herrschaft des damaligen französischen Königs Ludwig XI. kam. Es sah sich jedoch weiterhin zahlreichen feindlichen Bedrohungen ausgesetzt, darunter das Königreich Savoyen, das ständige territoriale Streitigkeiten mit Frankreich hatte. Im 16. und 17. Jahrhundert wurden weitere Festungsanlagen errichtet. Der Militäringenieur Sébastien Le Prestre de Vauban sorgte dafür, dass die aus dem Mittelalter stammenden Festungsmauern durch den Architekten Antoine Niquet wieder aufgebaut wurden.

People who read this article also read  #MyRivieraExperience - Machen Sie mit bei unserem Instagram-Fotowettbewerb

Hafen Vauban

Durch seine Mühen und seinen Erfolg hat Antibes weiterhin als wichtiger Hafen für die Bewohner der Côte d’Azur und des Mittelmeerraumes gedient. ‚Port Vauban‘, wie er heute genannt wird, rühmt sich des Titels des größten Hafens in Europa, mit beeindruckenden 2.000 Liegeplätzen. Die Industrie, die hier angesiedelt ist, ist entscheidend für die lokale Wirtschaft. Die Kapazität des Hafens, Boote mit einer Länge von mehr als 100 Metern aufzunehmen, zieht die reichsten Menschen Europas, wenn nicht sogar der Welt, an.

Während die Liegeplätze nur saisonal belegt sind, sorgt das schiere Kaliber der Superyacht-Industrie das ganze Jahr über für Arbeit auf und neben den Yachten. Natürlich bringen der Ruhm und das Prestige, das mit einem so beeindruckenden Yachthafen einhergeht, auch eine wohlhabende Kundschaft mit sich. Dies unterstützt die lokalen Handwerker, Juweliere und allgemein die lokalen Unternehmen, wobei die Einnahmen für die lokalen und internationalen Arbeiter die Wirtschaft der Stadt finanzieren.

Wohlhabender Ruf

Antibes‘ heutiger Ruf von Reichtum und Schönheit stieg im 19. Jahrhundert beträchtlich an, als die Stadt ihre Verteidigungsmauern abbaute. Damit öffnete sie die Stadt für Außenstehende. Wie bereits erwähnt, stehen einige Teile der Stadtmauern noch immer, vor allem an der Küste und in Teilen der Altstadt.

Mit dieser neu gefundenen Offenheit kam eine Art touristisches Erwachen. Die Schönheit und die entspannte Atmosphäre hauchten der alten Stadt neues Leben ein und brachten eine Reihe von hochkarätigen Künstlern, Musikern, Schriftstellern und Schauspielern. Die Bandbreite ist groß, von Picasso und F. Scott Fitzgerald im 20. Jahrhundert bis zu den Kardashians und Julia Roberts von heute. Eine Vielzahl von bekannten Persönlichkeiten haben die Privatstrände und exklusiven Hotels an den Ufern des Cap d’Antibes geziert.

Verirren wir uns

Obwohl sie oft übersehen werden, bilden die kleinen Straßen und Wege der Altstadt ein Labyrinth der Schönheit, in dem ich mich jederzeit gerne verirren würde. Glücklicherweise konnte ich in letzter Minute an einer Antibes Free Walking Tour mit einem engagierten Einheimischen teilnehmen. Cedric, der Gastgeber, teilte seine Liebe für die einfache, aber fesselnde Schönheit der Gegend. Die Altstadt beherbergt eine kleine Gemeinschaft eben jener Künstler, die bereits erwähnt wurden. Von Bildhauern und Keramikern bis hin zu denjenigen, die einer leeren Leinwand Schönheit einhauchen, ist für jeden etwas dabei.

People who read this article also read  Spaziergang durch Monaco Monte Carlo

 

antibes the unexpected beauty antibes streets

Die Wände haben Augen

Gerade in dieser Gegend werden Sie Gesichter finden, die Sie von den Wänden anstarren. Nein, es handelt sich nicht um eine zufällige Fülle von Fenstern. Vielmehr finden Sie zwischen den Ritzen und Ecken kunstvoll geformte Profile, die natürlich von den lokalen Künstlern geschaffen wurden. Diese Gesichter, verführerisch in ihrem Ausdruck, werden begleitet von Engeln, Tieren und scheinbar zufälligen, aber bezaubernden Szenen über Türöffnungen oder neben Fenstern.

 

Sie werden mit saisonalen Blumen, verstreuten Weinreben an bunten Fenstern und engen Kopfsteinpflasterstraßen kombiniert. Man kann deutlich verstehen, warum so viele Künstler und Schriftsteller einen solchen Ort zum Schaffen gewählt haben. Die Atmosphäre ist greifbar und die Inspiration überbordend. Die beruhigenden Vibes und die Küstenbrise nähren den Ehrgeiz und beruhigen gleichzeitig die Seele.

Die berühmtesten von allen

Es ist schwierig, über die künstlerischen Bewohner von Antibes zu sprechen, ohne die Rolle Picassos zu erwähnen. Der Mann, der die kulturelle und touristische Landschaft der Stadt mitgestaltet hat. Picassos Tändeleien an der Côte d’Azur im frühen 20. Jahrhundert führten dazu, dass er 1946 schließlich Antibes besetzte. Das in der Altstadt gelegene Chateau Grimaldi aus dem 14. Jahrhundert wurde so für 6 Monate in sein persönliches Kunstatelier verwandelt.

Heute beherbergt das Museum zahlreiche Werke, die Picasso schuf, während er in den Mauern des Schlosses lebte. Man könnte sagen, dass das Picasso-Museum eine entscheidende Momentaufnahme der Geschichte darstellt. Picassos Talente gingen über Keramiken, Wandteppiche und Leinwandbilder hinaus und erstreckten sich in einigen Räumen sogar auf die Wände des Schlosses. Als erstes Museum, das ausschließlich Picassos Schaffen gewidmet ist, gibt es insgesamt 245 Werke zu sehen. Dazu gehören 23 Gemälde und 44 Zeichnungen sowie Werke anderer bekannter zeitgenössischer Künstler wie Nicolas de Staël und Joan Miro.

Schwelgen in den Straßen Antibes

antibes the unexpected beauty antibes market

t

Neben den zahlreichen Museen gibt es in Antibes das ganze Jahr über verschiedene Märkte und Festivals, die Sie genießen können. Der provinzielle Lebensstil, die frischen Produkte und die fröhlichen Einheimischen haben mich schnell davon überzeugt, dass dies der richtige Ort ist, wenn man dem Geschäft und der Hektik anderer Küstenstädte an der Cote d’Azur entkommen möchte. Es hat etwas Faszinierendes, den lokalen Fischern, Blumenhändlern und Lebensmittelhändlern zuzusehen, wie sie ihrem Tag nachgehen und sich in der Schönheit ihrer Stadt sonnen. Natürlich gibt es mehrere Märkte in der Stadt, aber einer der bekanntesten ist wohl der provenzalische Markt auf dem Cours Masséna. Ein weiterer erwähnenswerter Markt ist der Nachtmarkt auf der Promenade du Soleil in Juan-les-Pins und der Esplanade du Pré-des-Pêcheurs in Antibes in den Sommermonaten Juli und August.

People who read this article also read  Maeght-Stiftung Saint-Paul-de-Vence

Letzte Worte
Von einem eindeutig ästhetischen Standpunkt aus betrachtet, ist Antibes ein wunderschönes Beispiel europäischer Geschichte. Es besitzt eine gemischte, aber reiche kulturelle Architektur. Außerdem besitzt Antibes eine Ausstrahlung, die viele andere Städte in Frankreich und Europa nicht haben. Ich ermutige jeden, der kann, Antibes nicht nur zu besuchen, sondern sich in der Atmosphäre zu entspannen und einfach im Geist der Stadt zu existieren.